Olivenernte

Vorablesen schadhafter Oliven

Schonende Erntemethode, Oliven ohne Bodenkontakt

Die Verarbeitung schadhafter Oliven reduziert die Qualität des Olivenöls. Eine grössere Anzahl schadhafter Oliven würde zu Defekten im Olivenöl führen. Wenn die Schädlinge trotz unserer Abwehrmassnahmen (Fallen) Oliven schädigen konnten,  lesen wir die befallenen Oliven kurz vor der Ernte ab und entsorgen sie. Im 2018 haben wir über 100kg schadhafter Oliven entsorgt. Zum Glück ist diese Arbeit nicht jedes Jahr notwendig.

Vorbereitung der Ernte

Schonende Erntemethode, Oliven ohne Bodenkontakt

Am Abend vor der Ernte werden die Kisten, in welchen die gepflückten Oliven gesammelt werden, nach Nummern sortiert, zum Mitnehmen bereitgestellt; ebenso Leitern, Pflückhandschuhe und Pflückkörbe. Listen mit den erwarteten PflückerInnen sind vorbereitet, damit die Präsenzkontrolle rasch durchgeführt und die Listen über unseren Treuhänder termingerecht (vor 12.00 Uhr) zur Gemeindeverwaltung weitergeleitet werden können.

Schonende Erntemethode, Oliven ohne Bodenkontakt

Schonende Erntemethode, Oliven ohne Bodenkontakt

Die bei der Ernte im Einsatz stehenden Personen (ca. 20) tragen Sorge, die Oliven beim Pflücken nicht zu verletzen (Minimierung der Oxidation). Wir verzichteten darauf, Baumschüttelmaschinen oder Netze zum Sammeln der Oliven einzusetzen, um ein Verletzen der Oliven zu vermeiden. Hojiblanca Oliven lassen sich in einem frühen Stadium des Reifeprozesses (unser Erntezeitpunkt) sowieso nicht abschütteln; sie müssen von Hand gepflückt werden. Unsere Oliven hatten keinen Kontakt mit dem Boden; unseren Erntehelfern ist es strengstens untersagt, Oliven vom Boden aufzulesen.

Oliven von Hand abgelesen

Oliven von Hand abgelesen

Die Oliven werden von Hand abgelesen und in umgehängte Behälter gelegt. Für die grösseren Bäume werden Leitern eingesetzt. Spezielle Handschuhe schützen die Hände der Pflücker; selbst mit den Handschuhen ist das Pflücken eine strenge Arbeit.

Durchlüftet Sammelkisten

Durchlüftet Sammelkisten

Die Oliven werden aus den umgehängten Sammelbehältern in gut durchlüftete Kunststoffkisten (Fassungsvermögen >20kg) umgefüllt. Diese werden mit dem Traktor zum zentralen Sammelort gefahren. Die an den Kisten angebrachten Nummern ermöglichen die Messung der Leistung der einzelnen Arbeitsgruppen.

Erntelogistik im Olivar

Durchlüftet Sammelkisten

Das Einsammeln der gefüllten Kisten (>20kg) ist ohne Traktor nicht möglich. Gabriel, unser Angestellter, sammelt die Kisten ein und bringt sie zum Umschlagplatz. Das Auf- und Entladen der schweren Kisten ist Schwerstarbeit.

Die in der Ebene angelegten Schotterwege erleichtern das Einsammeln der Kisten.

vom Traktor in den LKW

Zwischenlagerung am Schattnen

Am  Sammelort/Umschalgplatz werden die Kisten während dem Umladen  pro Gruppennummer gezählt. Hier muss genau gearbeitet werden - es geht um die Pflücker- Entschädigungen.

Wir streben an, dass die gefüllten Kisten möglichst direkt in den geschlossenen Laderaum des LKW's umgeladen werden - ohne Zwischenlagerung wie im Bild. 

Die Logistik der Ernte - Laden der Kisten auf die Traktorschaufel, Umladen derselben auf den LKW - ersetzt ein intensives Krafttraining.

Kurzer Weg zur Mühle

Kurzer Weg zur Mühle

Der LKW mit geschlossener Ladebrücke führt die Oliven zur nahegelegenen Mühle "Naturaceite" in Caserabonela (Nachbargemeinde). Dort werden die Oliven aus den Kisten in den Einfülltrichter der Mühle eingefüllt. Die Verarbeitung der Oliven beginnt kurz nach der Ernte - noch am selben Tag!

Ausführlichen Berichte über die jeweiligen Ernten und die Verarbeitung sind im Kapitel Arbeirtsberichte einsehbar.

Olive